D-Wurf

Geboren am 14. November 2016 - 5 Rüden und 3 Hündinnen

 

20. Mai 2019

18. November 2018

Auch hier hören wir immer mal wieder was von den einen oder anderen Weissen.

13. April 2018

Fotos von unserem D-Nachwuchs

11. November / 30. Dezember 2017

Bald schon ein Jahr jung ist unser D-Wurf!

10. Juli 2017

Aktuelle Bilder von unserem D-Wurf. Die Jungs und Mädels sind fast schon ausgewachsen, sind aber immer noch im jugendlichen Alter mit viel Schalk und Humor :-)

23. April 2017

Einige neue Bilder von den D-Wurf Weissen :-) Sie wachsen so schnell...

07.04.2017

Einige aktuelle Bilder unseres D-Wurfs. Wir freuen uns immer riesig über all die Fotos, Filmlis und Berichte. Merci vieu mou ♥

30. Januar 2017

Bereits haben sich die kleinen Weissen in ihren neuen Familien eingelebt, haben neue Freundschaften mit Zwei- und Vierbeinern geschlossen, haben die Wohnung und die Umgebung in Beschlag genommen und die ersten Übungen in der Welpenschule geschafft ;-)
Geschafft sind dann auch die Fellknäuel... da kommen dann Bilder mit tief schlafenden Welpen :-)

17. Januar 2017

Unser Winterwurf ist ausgeflogen...

Es war ein Wurf mit vielen Auf und Ab's. Tränen, Freude, Hoffnung, Ängste... ein Wechselbad der Gefühle. Rückblickend muss ich sagen, sind wir trotzdem dankbar, durften wir diese Erfahrung machen. Es zeigt, dass es nicht selbstverständlich ist, einen gesunden Wurf aufzuziehen. Wir möchten es nicht missen... jeder einzelne Fellknäuel ist uns so extrem nahe gekommen und hat beim Abschied ein kleines Stück Herz von uns mitgenommen!

Wir möchten an dieser Stelle herzlichst für die Treue der neuen Familien unserer D-Welpen danken. Ihr habt euch trotz der Probleme nicht abgewendet, nein ihr habt uns mit lieben Gesten und Worten durch das Gefühlschaos begleitet.
Liebe Kate, dir danken wir für die seelische und aktive Unterstützung während der vergangenen Wochen. Du warst immer da, wenn wir Hilfe brauchten.
Der GWS-ZKK danken wir für das Verständnis und die Rücksichtnahme, die hilfreichen Typs und die Unterstützung bei der Vermittlung von Django.

Wochenrückblick

Nach dem Tierarztbesuch zum Impfen am Montag und der Wurfkontrolle am Dienstag war es dann soweit... die ersten Welpen wurden von ihren Familien abgeholt. Am Mittwoch vier Welpen, Donnerstags einer und am Samstag drei Fellknäuel.
Viele Infos, Stammbaum und Impfausweis wurden den neuen Besitzern übergeben. Den kleinen Weissen haben wir einen Sack Hundefutter, getrocknete Pansen und einen Kong mitgegeben, sowie mit Leine, Halsband und Geschirr ausgestattet.
Gut ausgerüstet konnten sich alle auf den Weg ins neue zu Hause machen.

Bis es soweit war, konnten sich die Welpen noch in einer winterlichen Pracht mit herumtollen die Zeit vertreiben.
Wenn der Tag der Abreise da war, wurden die Welpen erst einmal gebadet und gut getrocknet. Meist waren die verbleibenden Welpen auch anwesend und schauten dem Spektakel genüsslich zu. Wer konnte denn schon ahnen, dass da jeder mal dran kommen wird...

...und anschliessend durften sie die verbleibende Zeit im Wohnzimmer mit unseren Mädels verbringen. (Sie sollten ja nicht gleich wieder schmutzig werden). Meist schon nach kurzer Zeit war jeweils Ruhe eingekehrt und die kleinen, wie die grossen Weissen am Schlafen :-)

Da war dann auch noch die Geschichte von Django.
Nachdem die erste Familie noch vor seinem Einzug abgesagt hatte, haben wir Django wieder auf unserer Homepage aufgeschaltet, um einen idealen Lebensplatz zu finden. Freunde halfen via Facebook, unser Club via GWS-Züchtermail und aufschalten auf deren Homepage. Innert 24 Stunden hatten wir viele Anfragen via Mail und Telefon, auch aus dem nahen Ausland. Wir waren überwältigt und standen vor der grossen Aufgabe, den richtigen Platz auszuwählen. Da kam der entscheidende Anruf von unserem Walliser Züchter. Mit seiner Hilfe konnten wir Django im Wallis bei einer tollen tierliebenden Familie platzieren. Vielen lieben Dank!
Die Bilder und Filmlis, die wir bereits von Django erhalten haben, sprechen für sich :-) Ein super Platz für einen super Hund ♥

Und so sind sie nun alle ausgezogen und bringen das Leben ihrer neuen Familie wohl etwas durcheinander. Wir wünschen allen viel Freude mit den kleinen Weissen.
Bereits haben wir Fotos und erste Berichte der D-Welpen erhalten. Merci vieu mou!!

Für Looana waren es die letzten Welpen und hat es wieder vorbildlich gemeistert, Cayjoon hat sich als super Hilfe angeboten - hat unermüdlich geputzt, gespielt, korrigiert und das mit ihren erst knapp zwei Jahren!
Für uns kam das Auf- und Wegräumen, putzen, sortieren, einpacken... und sollte die nächste Schneeschmelze kommen, wird wohl das eine oder andere Spielzeug oder Plüschtier noch zu finden sein ;-)

Der D-Wurf :-)

Dejah

lila - die Kleinste
quirlig, eigenwillig, weiss genau was sie will!
Kosename → Lili
Ihr neues zu Hause: Zwillikon ZH

Dean-Nanook

orange - der Grösste
offen, neugierig, best friend mit Duke
Kosename → Grosse
Sein neues zu Hause: Oberegg AI

Dahlia Shalva

rot - die grösste Hündin
forschend, neugierig, überlegt
Kosename → Goldi
Ihr neues zu Hause: Amlikon-Bisegg TG

 

 

Dream Shiroi

hellblau - die Rasante
vorwitzig, best friend mit Daiko, unermüdlich
Kosename → Sky
Ihr neues zu Hause: Sempach LU

Duke Ice

grün - der Schwerste
gelassen, sehr Mensch bezogen, überlegt
Kosename → Büebu
Sein neues zu Hause: Thierachern BE

Daiko Finian

dunkelblau - der Unauffällige
ruhig, best friend mit hellblau, geduldig
Kosename → Blue
Sein neues zu Hause: Bottmingen BL

Dark

gelb - der Sonnenschein
aufgeweckt, fröhlich, abwartend
Kosename → Pfüdi
Sein neues zu Hause: Kleinbösingen FR

Django

schwarz - üse Härzbueb
voller Freude, neugierig, sicher
Kosename → blacky
Sein neues zu Hause: Susten VS

11.1.2017 -> Django ist vermittelt

Überraschungen hält das Leben immer wieder parat. Django hat einen Lebensplatz! Mehr Infos folgen demnächst.

10. Januar 2017

Manchmal kommt es anders als erhofft, geplant, gedacht...

Erneut liebevoller Lebensplatz für Django gesucht

Wir waren so froh für den tauben Django eine so tolle Familie gefunden zu haben. Leider kann er dort nach einem schweren Schicksalsschlag nicht einziehen.

Nun suchen wir erneut liebevolle Menschen, welche sich vorstellen können, mit dem aufgestellten Rüden zu arbeiten, zu leben, zu kuscheln, ihn an ihrem Leben teilhaben zu lassen. Wir wünschen uns Leute mit viel Zeit, vielleicht ist schon ein Hund da, sie haben schon Erfahrung mit tauben Hunden oder einfach tolle Leute, welche diese Aufgabe angehen wollen.

Von Vorteil in einem Haus wohnend, da Django, wenn er denn mal bellt, recht laut sein kann.

Django ist ein aufgeweckter Rüde, aufgestellt, lustig, menschenfreundlich, lernbegierig, ein mega Schatz!

Haben Sie Interesse, Fragen oder möchten den Kleinen kennen lernen, dann können Sie sich gerne bei uns melden.

Noch mehr Informationen zu Django's Geschichte finden Sie unter dem Wochenrückblick vom 26.12.2016.

07. Januar 2017

Einiges Los in dieser Woche, daher etwas früher als gewohnt der Wochenüberblick!

Django hat seinen Lebensplatz viel schneller als erwartet gefunden und wird bei einer jungen Familie einziehen. Wir sind sehr glücklich darüber :-) Zwischen der Familie und Django hat es sofort gefunkt und auch unser Herz- und Bauchgefühl hat da zugestimmt.

Wir danken allen für das grosse Interesse und die Hilfe passende Menschen für den kleinen Weissen zu finden.

Was noch... der Winter ist gekommen! Mit noch kälteren Temperaturen und etwas Schnee. Das macht Spass!

Am Freitag Morgen habe ich alle Welpen und Looana ins Auto gepackt - Loo in einer Box, 4 Welpen in Cayjoons Box und die restlichen vier in einer Kunststoffbox auf dem Rücksitz. Mit etwas Gejammer ging die Fahrt los und nach gut 15 Minuten war ich am Treffpunkt. Sehr kalt war es, aber bei Sonnenschein und wunderschönem Winterwetter ging es auf den Waldspaziergang.
Looana zuerst raus und dann alle Welpen. Die einen unters Auto oder bei einem sitzend, die mutigen gingen schon der Mama hinterher. Nach kurzen Startschwierigkeiten konnten wir mit allen einen Waldweg entlang laufen.
Die meisten gleich drauf los, kreuz und quer der Mama hinterher. Einige liefen erst ganz brav bei uns, kamen aber dann doch auf den Geschmack und schon bald waren alle acht auf Erkundungstour. Zwischen frisch angepflanzten Tannen durch, über Baumstämme, durch Gestrüpp durchzwängen... schnuppern, schauen, rennen, klettern... ein riesen Spass!

Zurück beim Auto hatten vier noch nicht genug, so ging es am Auto vorbei und dem nächsten Waldweg entlang. Wir haben uns entschieden, die vier verbleibenden zuerst einzuladen und die restlichen vier erst danach zu holen. Kurzes rufen und schon waren die Ausreisser wieder auf dem Rückweg und konnten problemlos ins Auto geladen werden.

Vielen Dank Gaby für Deine Hilfe und die kompetente Begleitung :-) Es hat wirklich Spass gemacht!

Bei der Rückfahrt waren alle am schlafen und so war es eine ganz ruhige Fahrt :-)

Es wird auch wieder vermehrt drinnen gespielt - wen wundert's bei der Kälte. Und auch am Abend ist es kein Thema, dass man im Wintergarten schläft und doch nicht draussen ;-)

Wie heisst denn nun wer? Folgend die Auflösung ;-)
Die linken zwei Fotos zum ersten Namen, die zwei rechten zum zweiten Namen.

02. Januar 2017

Happy New Year! Allen Berger Blanc Suisse Freunden wünschen wir ein wunderschönes 2017!

Unsere Welpen haben die paar Feuerwerksknaller ohne grosse Aufmerksamkeit über sich ergehen lassen. Beim ersten Knall, war noch ein "huch, was ist das denn?" zu sehen, danach wurde wieder weiter gespielt oder geschlafen :-)

Es war eine wettertechnisch erfreuliche Woche... es gab doch tatsächlich einige Sonnentage! Nach einer ewig dauernden Nebeldecke, war das Seelenbalsam und auch die acht Weissen haben es genossen.

Und ach so viel Spass hat man, wenn wir den "Stöpseln" getrocknete Pansenstreifen geben.
Jeder denkt der andere hat das bessere, grössere Teil... und obwohl es für jeden eines hat, wird darum gerangelt. Voller stolz wird dann die Beute weggetragen... wenn Welpe schlau ist, nimmt er eines und verzieht sich an einen hoffentlich sicheren Ort, um es genüsslich zu vertilgen... schlussendlich kehrt dann doch etwas Ruhe ein und jeder kaut gemütlich an seinem Stück.

Spielen mit Mama Looana und Halbschwester Cayjoon, all die Welpenbesuche... die Zeit geht so rasend schnell vorbei.
Die kleinen wiegen nun schon über 5kg nur klein Lila liegt im Schnitt noch etwas hintendrein... einer muss ja der Kleinste sein, pardon die Kleinste ;-) Klein aber oho und ihr bester Freund ist der grosse Teddy, da lässt sich so kuschelig schlafen. Doch der beliebteste Schlafplatz ist die Höhle im gedeckten Aussenbereich... keiner zu sehen... im umgebauten Palletrahmen sind alle zu finden.

Querbeet

26. Dezember 2016

Diesen Wochenrückblick beginnen wir für einmal ganz anders. Mit unserer persönlichen Geschichte und einem kleinen Rüden der noch seinen Lebensplatz sucht.

Seine sieben Geschwister haben bereits Ihre passenden Familien. Für den aufgeweckten, entdeckungsfreudigen Django (schwarzes Halsband) suchen wir noch ein liebevolles zu Hause. Da er vom Vestibularsyndrom betroffen und beidseitig taub ist, suchen wir für ihn Menschen, die dem Rüden viel Geduld, Zeit und Sicherheit bieten.

Unsere persönliche Geschichte:

Es ist mir ein Bedürfnis über Django und seine Krankheit zu schreiben. Wenn Sie das Krankheitsbild „Vestibularsyndrom“ googeln, finden Sie nur ganz weinige Informationen. Berichte von Züchtern sind online kaum welche zu finden. Wenn man aber unter Züchtern darüber spricht, dann kommt von hier und da, „Das hatten wir auch schon in einem Wurf“ oder „Ich kenne einen Züchter, der das schon hatte“ oder „Ich habe so einen Hund“. Erstaunlich. Hier das wichtigste dazu in Kürze:

Was ist das Vestibularsyndrom?

Das Vestibularsyndrom ist eine Störung des Gleichgewichtorgans. Für dieses Krankheitsbild gibt es heute keinen bekannten, belegten Grund, man geht jedoch davon aus, dass es genetisch ist. Während diese Störung meist erst im Alter bei Tieren wie Hunde, Katzen, Meerschweinchen oder Kaninchen auftaucht, gibt es leider auch Fälle, bei denen diese schon in den ersten Lebenswochen auftritt. Ersichtlich wird es bei Jungtieren ab der Geburt, aber meist vor drei Monaten oder bei älteren Hunden ab 12 Jahren.

Wie drückt sich diese Krankheit äusserlich aus?

Die Krankheit wird äusserlich meist durch eine schräge Kopfhaltung des Tieres ersichtlich und betrifft in der Regel Tiere, die bis zum Auftauchen der ersten Symptome völlig normal erscheinen. Diese schräge Kopfhaltung kann einige Tage, Wochen oder Monate andauern, verwächst aber bei Jungtieren meist komplett und ist optisch nicht mehr erkennbar.

Wie wirkt sich diese Krankheit auf ein Tier aus?

Das Gleichgewichtsorgan ist ein äusserst ausgeklügeltes System, das dem Menschen und Tieren ermöglicht, sich im dreidimensionalen Raum zu orientieren und die Bewegungen des Körpers entsprechend der Lage zu koordinieren. Das Gleichgewichtsorgan liegt gleich am Ohr und informiert das Gehirn ununterbrochen über unsere Position im Raum.

Versagt dieses System, gerät man aus dem Gleichgewicht, man kann sich buchstäblich nicht mehr auf den Beinen halten. Junge Tiere fallen deswegen häufig um, stolpern, beginnen sich im Kreis zu drehen, erbrechen, verweigern das Futter - nicht weil sie nicht fressen möchten, sondern weil sich der Futternapf vor ihnen dreht oder sie die Zitzen der Hündin nicht finden.

In solchen Fällen heisst es für uns Menschen einzugreifen, den betroffenen Tieren bei der Fütterung zu helfen oder sie an die Zitzen der Mutter zu legen. Sollten die Tiere auch an Erbrechen leiden, kann man dies Medikamentös stoppen.

Was sind mögliche bleibende Schäden?

Leichte Kopfschiefhaltung, Einschränkungen des Gehörs, einseitige oder beidseitige Taubheit.

Und hier die Geschichte von Django und seinen 7 Geschwistern:

Nach drei guten Würfen mit unserer Zuchthündin Looana, kam der vierte Wurf am 14. November 2016 zur Welt. Ungewohnt lange (8 Stunden, normalerweise waren es 3 bis 4 Stunden) hatte sie an acht Welpen.

Zuerst lief alles gut, doch bereits nach knapp drei Wochen waren bei 4 Welpen ungewohnte Verhalten zu erkennen: Orientierungslosigkeit, im Kreis laufen, häufiges Umfallen, eine Kopfschieflage... Daraufhin wurde vom Tierarzt für alle acht Welpen Antibiotika verschrieben, um Infekte auszuschliessen. Auf einen guten Rat hin, geben wir den betroffenen Welpen hochkonzentriertes Vitamin B.

Nach Rücksprache mit unserem Züchter-Verband, haben wir uns mit dem Neurologen Prof. Steffen in Verbindung gesetzt. Ihm schickten wir einige Videos der 4 betroffenen Welpen (2 Rüden, 2 Hündinnen), bald war die Diagnose klar: Vestibularsyndrom.

Regelmässig schickten wir ihm aktuelle Filme und am 23. Dezember 2016 gingen wir dann nach Luzern ins Tierspital, wo Prof. Steffen alle acht Welpen untersuchte und die Audiometrie gemacht wurde. Das Ergebnis: 5 der Welpen sind gesund, 1 Rüde und 1 Hündin sind einseitig taub, 1 Rüde beidseitig Taub.

Die letzten Wochen sind ein Wechselbad der Gefühle: Hoffnung, Schrecken, Trauer, Glaube an eine Besserung. Kann man die Welpen retten? Ist es für sie lebenswert? Wo komme ich zu Informationen?
Es ist eine riesen Aufgabe; viel Zeit und Geduld sind gefragt. Dieser Wurf zeigt uns in allen Belangen die Grenzen auf!
Zuerst hilft man den kleinen, beeinträchtigten Welpen die Zitzen der Hündin zu finden, unterstützt mit Glukose und "Schoppen". Als sie feste Nahrung zu sich nehmen können, sitzt man geduldig daneben und hält sie (manche unten, manche nur seitlich), damit die das Gleichgewicht halten, nicht hinfallen und so überhaupt fressen können.

Der Wechsel von der Wurfbox in das Welpenzimmer ist für die betroffenen vier Welpen eine riesige Aufgabe. In kleinen Schritten und mit viel Bedacht muss die neue Umgebung erkundet werden. Im Gesamtbild liegen sie wohl in Sachen Entwicklung gegenüber den gesunden Welpen ca. eine Woche im Rückstand. Jeder Schritt in die grosse Welt braucht bei ihnen länger, man muss Vertrauen und Sicherheit schaffen.

Von den vier Welpen mit den beschriebenen Symptomen erholte sich eine Hündin nach einer guten Woche schon wieder komplett und erzielte bei der Audiometrie von Prof. Steffen normale Werte.
Die zweite Hündin hat zurzeit noch eine leichte Kopfschiefhaltung. Sie ist einseitig Taub.
Bei den beiden betroffenen Rüden war es etwas anders. Die hatten einige Tage eine schlimme Kopfschiefhaltung, dann ging es offensichtlich viel besser, um dann wieder einen Rückfall zu erleiden. Der eine Rüde kämpft noch etwas mit der Koordination und der Kopfschiefhaltung - er ist einseitig Taub. Beim zweiten Rüden - Django - kann man nur noch eine leichte Fehlhaltung erkennen - er ist beidseitig Taub.

Django sucht noch seinen Lebensplatz

Das ist unser "schwarzer", letztgeborener Rüde Django. Bis zur Untersuchung des Neurologen konnten wir uns nicht vorstellen, dass er gar nichts hört. Er ist auf Erkundungstouren, spielt, kämpft und rennt freudig umher. Er reagiert sehr gut auf uns und zeigt keine Ängste vor neuen Aufgaben.

Während seine 7 Geschwister schon eine neue Familie gefunden haben, suchen wir für diesen aufgestellten, freudigen Buben einen geeigneten Lebensplatz. Wir suchen Leute, welche vielleicht schon einen tauben Hund hatten; sich vorstellen können diese Herausforderung anzunehmen und mit Sichtzeichen zu arbeiten, anstelle von Worten; als Zweithund, um sich mit Hilfe von diesem besser zu orientieren; Menschen mit viel Zeit, Geduld und Einfühlungsvermögen.

Trotz seiner Taubheit wird Django alles machen können, ob als treuer Begleiter im Alltag, im Hundesport oder bei anderen Herausforderungen, die das Leben so bringt. Der Weg wird ein anderer sein, das Ziel umso schöner.

Fühlen Sie sich angesprochen und der Aufgabe gewachsen? Dann melden Sie sich bei uns. Wir geben Ihnen gerne mehr Auskünfte und werden auch für die Zukunft mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wir werden bereits jetzt mit dem Kleinen beginnen, mit Sichtzeichen zu arbeiten, und werden das sicher weiter auf unserer Homepage kommentieren.

Wochenrückblick

Am 23. Dezember waren wir mit allen Welpen in der Tierklinik Obergrund in Luzern.
Es war ein grosser Ausflug für die Kleinen - pro Weg waren 50 Minuten zu fahren und dann musste man sich in Geduld üben bis man an der Reihe war. In einer Box war Looana mit vier Welpen und bei Cayjoon waren die anderen vier. Es war sagenhaft, wie die Welpen und die beiden Mädels das gemacht haben, einfach super.
Neurologe Prof. Steffen machte bei allen Welpen die Audiometrie, jedem Welpe wurde Blut für die DNA abgezapft (mit besserem und schlechterem Erfolg) und die acht sind nun auch schon gechipt, damit es sicher keine Verwechslungen gibt.
Die Ergebnisse und die Gründe, warum diese ungewohnte Untersuchung gemacht wurde, können Sie oben bei unserer persönlichen Geschichte nachlesen.
♥ Danke Kate für Deine Unterstützung, Dein seelischer und moralischer Beistand ♥ und ein Auto mit Standheizung ;-)

Nachdem nun jeder vom Aussenbereich den Eingang ins Welpenzimmer findet und dann nach einem Schluck Wasser wieder raus trippelt, haben wir die Türe des Zwingers geöffnet und eine Hälfte des Aussenbereichs dazu gegeben. Rasen, Steine, Gitter, Holz... und so viel Platz! Looana und Cayjoon sorgen für die nötige Sicherheit und so wird alles Schritt für Schritt erkundet.

Die Welpen kennen nun alle ihre zukünftigen Familien und haben seit dem Wochenende auch alle ihre Namen. Da der Rüde mit dem schwarzen Halsband voraussichtlich noch etwas länger bei uns sein wird, haben wir ihm einen Namen gegeben. So können wir nun für alle die Stammbäume beantragen und dem Tierarzt alle Angaben für die Impfung (Heimtierpass) angeben, welche mit acht Wochen bevorsteht.
Neu gab es mal Dosenfutter und das ist auch ganz lecker :-) Unser Wohnzimmer wurde auch schon inspiziert und den Weihnachtsbaum kennen sie auch schon, wobei der erhöht steht und dadurch nicht sehr interessant war. Dafür war da Parkett- und Plattenboden... da muss Welpe erst wieder schauen, wie man da am besten läuft.

19. Dezember 2016

Auch in der fünften Woche war jede Menge los...

...die ersten Welpen haben die 3 Kilo Marke geschafft ;-), es sind die ersten Stehohren zu sehen (da sind wir doch etwas überrascht), die einzelnen Charakteren kommen immer mehr hervor. 
Wobei sich das Rudel recht ausgeglichen zeigt -> sicher, offen für neues, erforschend, sie machen riesige Fortschritte :-)

Wir hatten die ersten Welpenbesuche. Der Samstag war der ultimative Besuchstag... die Kleinen waren danach ganz geschafft. Sie haben alle keine Ängste gezeigt, gingen freudig auf die fremden Personen zu und waren sehr interessiert. Das haben sie wirklich super gemacht... aber danach waren sie definitiv auf den Felgen.

Nun bringen wir auch Abwechslung in den Speiseplan. Looana legt sich nicht mehr so oft hin, die Milchbar ist bereits im Abbau.
Nachdem wir mit eingeweichtem Trockenfutter angefangen haben, als Leckerli Bananen-Hüttenkäse-Brei dazu kam, haben wir den acht Rackern getrocknete Pansen angeboten. Die Fragezeichen waren zu sehen, ein bisschen dran geschnuppert, zaghaft probiert... der Anfang ist gemacht, doch in ein paar Tagen werden sie diese ruckzuck vertilgen.
Heute haben wir das Futter zum ersten Mal ganz trocken angeboten und siehe da, das ist super gut angekommen. Damit können sie ihre neuen Beisserchen gebrauchen und durstig macht es auch.

Seit gestern wird nun in kleinen Schritten der Aussenbereich erkundet. Wir sind gespannt, was wir da noch zu sehen bekommen :-) Die Hängebrücke und das Wackelbrett wurden bereits von einigen getestet und die kuschelige "Höhle" haben sie auch schon entdeckt.

Zum Abschluss der vergangenen Woche noch einige Bilder beim Erkunden, Schlafen, Spielen... und mit Halbschwester Cayjoon und Mama Looana macht es doppelt Spass!

12. Dezember 2016

Die vierte Woche brachte viel Neues...

... am Montag ist die ganze Mannschaft ins Welpenzimmer verlegt worden. Damit die Eingewöhnung auch für alle einfach von statten ging, haben wir auch gleich die Wurfbox aufgestellt. Nach zwei Tagen haben wir dann eine Seite geöffnet und den Tag darauf die ganze Box raus genommen.
Sie gehen in dem Raum fast ein bisschen verloren, aber sie wachsen so schnell und schon bald wird das Zimmer meist nur noch zum Schlafen genutzt werden.

Sie wiegen nun so zwischen 1,6 und 2,4 kg und sehen doch schon immer mehr wie rechte Hunde aus :-) Sie haben nun Hängeohren (die Stehohren kommen erst noch) und Zähne haben sie auch schon! Jetzt macht knabbern auf den Fingern noch Spass, aber nicht mehr lange und die Kleinen werden mit ihren spitzen Zähnchen zu richtigen Raubtieren ;-)
Mit viel Lärm und grossem Gehabe werden bereits Zweikämpfe ausgefochten, miteinander oder mit den Spielsachen gespielt, es werden erste Streicheleinheiten gefordert.... es wird geschlafen und bei Mama der Milchhahn angezapft...
Erste Bekanntschaften wurden bereits mit dem Staubsauger und dem Feger gemacht und ein Radio berieselt die Weissen mit Musik.

Das angefeuchtete Trockenfutter gibt es nicht mehr in kleinen Behältern, sondern in einem Welpennapf. Dieser hält allen Essenstechniken stand, ob mit Vorderpfoten, Hinterpfoten, liegend oder drin stehend! Na ja, einige fressen auch ganz manierlich, die müssen schon noch erwähnt sein.
Am Samstag gab es dann zum ersten Mal zerdrückte Bananen mit Hüttenkäse, dem konnte noch kein Welpe widerstehen... so lecker!

Damit die Welpen noch vieles kennen lernen, haben wir am Wochenende das Spielzimmer im Wintergarten bereit gestellt. Da werden nun immer wieder neue Sachen drin sein und es hat genug Platz, damit sich die Weissen austoben können.
Es ist hier auch nicht mehr ganz so warm wie im Hundezimmer, aber wir wissen, es kommt noch kälter... schon bald werden die Fellknäuel einen ersten Blick ins Aussengehege werfen ;-) und dort ist definitiv Schluss mit angenehmen Temperaturen.

5. Dezember 2016

Drei Wochen sind bereits vorbei - die Zeit rast und die Welpen nehmen in regelmässigen Schritten (Gramm) zu. Am Montag haben wir den Fellknäuel die erste Wurmkur verabreicht. Na ja... lecker sieht anders aus ;-) aber dafür gab es lustige Fotos...

Es verändert sich bei den Puppys eine Menge. Die Augen öffnen sich, das Gehör wird "gebildet", doch bis sie komplett sehen und hören geht es seine Zeit und der Entwicklungsstand der einzelnen Welpen spielt auch noch eine Rolle.
Das Interesse an den Geschwistern wächst, die sind nicht mehr nur zum Kuscheln, sondern auch zum Raufen und Spielen geeignet.
Und die ersten zärtlichen Bekundungen von Halbschwester Cayjoon gab es auch schon.

Und es fällt mir jetzt schon wieder auf... die Menge an Decken und Tücher zum Waschen steigt. Es kommt noch die Zeit, wo ich schauen muss, wann ich unsere Wäsche dazwischen schieben kann ;-)
Ebenso wird der Kehrichtmann Woche für Woche mehr Säcke bei uns abholen müssen. Denn am Wochenende haben wir mit der Zufütterung begonnen und das ist immer ein Spass, es sieht danach aber immer wie auf einem Schlachtfeld aus.

Wir sind nun an den Vorbereitungen für den Umzug der acht Weissen ins Welpenzimmer. Da braucht es noch ein paar Vorkehrungen, damit sich die Kleinen da auch wohlfühlen.
Da nun auch mehr leben in der Wurfbox ist, gibt es etwas Unterhaltung mit einigen Plüschis und Spielsachen. Damit wird das Beobachten der Welpis schon sehr amüsant. Ich glaube es wären über den Köpfen der Welpen einen Haufen ? zu sehen

Doch die Hauptzeit verbringen die acht immer noch mit schlafen und regelmässigem Auffüllen an der Milchbar.

28. November 2016

Bereits seit zwei Wochen bereichern die acht Weissen unseren Alltag. Nach der anfänglichen Eingewöhnung konnten wir eine recht ruhige Woche geniessen.
Seit dem Wochenende kommt nun aber doch mehr Leben in die Wurfbox. Springt Looana rein, krabbeln sie auf allen Vieren scheinbar orientierungslos umher, um am schnellsten an die Milchbar zu gelangen. Die Augen beginnen sich zu öffnen, es wird gebellt, geknurrt, gewimmert... Der Kot und Urin kann nun eigenständig abgesetzt werden, ohne dass Looana dazu Hilfe leistet.
Das Gewicht hat sich bei allen mehr als verdoppelt und sie wiegen nun schon zwischen 900 und 1300 Gramm.

Nun gibt es auch schon längere Verschnaufpausen für Looana. Diese geniesst sie oft draussen und des Öfteren nun auch wieder mit spielen.

Bereits sind die Vorbereitung für das Leben nach der Wurfbox im Gange. Da es für uns der erste Winterwurf ist, haben wir einen neuen Unterstand aufgestellt, damit die Weissen auch die Möglichkeit haben, sich draussen aufzuhalten, ohne direkt dem  Regen oder Schnee ausgesetzt zu sein. Von dort können sie via Rampe direkt in ein neu gemachtes Hundezimmer oder in den Open-Air-Aussenbereich. Der Wintergarten wird weiterhin als Indoor-Spielplatz zur Verfügung gestellt und der ideale Aufenthaltsort für die Besucher sein. Wir sind gespannt wie sich das Ganze bewährt.

Oft gefragt, viel geraten... wer ist Weibchen, wer Männchen... welches Halsband gehört zu wem? Hier die Auflösung ;-)
in der Reihenfolge wie sie geboren sind. Lady Lila als Kleinste und "Vorarbeiterin" macht den Start...

Lila - Hündin

Die Kleinste

Orange - Rüde

Der Grösste

Rot - Hündin

Die grösste Hündin

Hellblau - Hündin

Grün - Rüde

Blau - Rüde

Der kleinste Rüde

Gelb - Rüde

Schwarz - Rüde

21. November 2016

Bereits eine Woche halten die acht Fellknäuel unsere Looana auf Trab. Nach all der Unruhe, die die OP und die Geburt mit sich brachte ist nach ein paar Tagen Ruhe und ein gewisser Rhythmus eingekehrt. Looana strahlt wieder Ihre gewohnte Sicherheit aus, welche sich natürlich auf die Welpen auswirkt. Trinken, schlafen, trinken, schlafen....
Seit gestern versucht der eine oder andere auf allen Vieren vorwärts zu kommen und sich nicht nur robbend durch die Gegend zu befördern. So sind sie dann auch schon recht schnell an der Milchbar und die die noch etwas kleiner sind haben des Öfteren das Nachsehen. Wobei Looana genügend Milch hat und es auch für die Nachzügler noch längstens reicht.

Folgend einige lustige und herzige Fotos aus der ersten Lebenswoche.

16. November 2016

Alle acht Welpen haben bereits einen zukünftigen Lebensplatz! Wir danken für das grosse Interesse an unserer Zuchtstätte und dem D-Wurf.

14. November 2016

Kurz nach 5 Uhr morgens kam die erste Hündin zur Welt. Im halb Stunden Takt drei weitere Welpen. Nach einer längeren Pause ging es wieder weiter und die nächsten vier waren geboren. Nun hiess es wieder etwas abwarten, denn laut Röntgen sollten es neun Welpen sein...

... Freud und Leid liegt beim Züchten so nahe beieinander.
Looana hatte Wehenschwäche, es ging nicht mehr weiter. Beim Tierarzt gab es unterstützend ein Wehenmittel und ein weiteres Röntgen, auf dem noch zwei Welpen zu sehen waren. Doch die erhofften Wehen blieben aus, und somit ein Kaiserschnitt unumgänglich. Leider kam dieser Eingriff für die beiden Hündinnen zu spät.... darüber sind wir sehr, sehr traurig... sind aber dankbar, dass Looana und die acht Welpen wohlauf sind.

Looana geht es dieses mal etwas gelassener an. Die Wurfbox bleibt von den Frustattacken mehr oder weniger verschont, dafür nimmt sie sich ein DryBed zu gemüte. Diese Decke konnten wir in vielen Einzelteilen in den Müll werfen.

06.November 2016

Looana wird runder, wiegt doch schon einige Kilos mehr und geht den Tagesablauf etwas ruhiger als gewohnt an ;-)

16. September 2016

Diese Woche war es soweit. Wir konnten Looana mit Nanuc decken. Das erste mal bereits am Mittwoch und ein zweites Mal heute Vormittag.
Wenn alles klappt erwarten wir Mitte November Langstock-Welpen. Nun heisst es Daumen drücken ;-)

12. Mai 2016

Wir werden diesen Herbst eine Langstock-Verpaarung mit Looana of Beautyful Whites und Nanuc vom Kofelort machen.

Wir freuen uns auf diese Verpaarung und den letzten Wurf den wir mit Looana machen werden:-)

Bei Interesse oder Fragen können Sie sich gerne bei uns melden.
Unter diesem Link finden Sie detaillierte Angaben über Nanuc http://www.nanuc-vom-kofelort.ch/index22.html