Die Rasse

 

Der Berger Blanc Suisse ist ein vielseitiger Familien-, Begleit- und Sporthund. Er ist lernwillig, wach- und aufmerksam, aber auch kinderlieb und verträglich. Trotzdem: Kein Spielzeug, sondern ein Spielkamerad. Zu seiner artgerechten Haltung gehören viel Bewegung und ausreichende Beschäftigung sowie Erziehung. Der Berger Blanc Suisse will mit der Familie leben und nicht abseits im Zwinger verkümmern. -> Beschäftigung und Bindung an den Menschen!

Fazit: Der Weisse Schweizer Schäferhund ist ein sportlicher Familienhund, der jede Herausforderung begeistert annimmt.

Berger Blanc Suisse -> Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz

In der Zucht unterscheidet man zwischen zwei Fellarten: Langstock und Stockhaar.
Das Stockhaar bezeichnet ein kurzes Fell, wie man es von Deutschen Schäferhunden kennt. Es hat eine dichte Unterwolle und variiert von sehr kurzem Fell bis hin zum kräftigen Stockhaar, das besonders an der Halspartie sehr füllig wirkt.
Das Langstockhaar ist bei vielen Menschen die beliebtere Fellart. Das Deckhaar ist länger und sollte glatt anliegen. Auch diese Fellart ist recht unempfindlich und verfilzt trotz der Unterwolle nicht schnell.

Seit 2003 von der FCI provisorisch, seit 2011 definitiv als eigenständige Rasse anerkannt. Und bereits aus dem Namen zu entnehmen, gilt die Schweiz als "Ursprungsland".

Weitere Informationen finden sie auf der Website der BBS. Und wenn wir gerade dabei sind, was heisst: ein reinrassiger Weisser, ein Hund mit FCI-Stammbaum, offizielle Zucht? Wir haben uns Gedanken darüber gemacht und versucht die Fragen respektive Antworten auf Papier zu bringen: RASSEHUND und FCI/SKG/GWS.

 

Langstock-Rüde

Stockhaar-Rüde

BUCHTIPP

Weisse Schweizer Schäferhunde

Informativ, schöne Bilder, ein "Muss" für BBS-Freunde
Gaby und Peter von Döllen/Cadmos Verlag